Inhalt - Aufforstung

Die Pflanzzeit für Ulmen dauert vom Blattabfall im Oktober bis zum Wiederaustrieb der Pflanzen im Mai. Ideal ist kühles und feuchtes Wetter. In der Praxis wird tendenziell zwischen der Herbst- und der Frühlingspflanzung unterschieden.

Die Pflanzung erfolgt, nachdem der Waldboden von Astmaterial und Konkurrenzvegetation befreit worden ist, in drei Schritten:

1.    Mit Schaufel, Wiedehopfhaue oder Pflanzlochbohrer wird ein Loch ausgehoben.
2.    Die Jungpflanze wird platziert, lockeres Erdreich um die Wurzel verteilt, das Loch mit Erde aufgefüllt und
       der Boden festgetreten.
3.    Ein Wildschutz mit entsprechendem Schutzgitter wird eingerichtet.
 
Die eigentliche Pflanzung ist nur der Anfang einer langjährigen Pflege. Während der ersten fünf Jahre wird jährlich die allfällig konkurrenzierende Busch- und Strauchvegetation nachgeschnitten. Nach rund zehn Jahren beginnt die sogenannte Dickungs-Jungpflege. Systematisch und gezielt werden dabei Bäume nach ökologischen und ökonomischen Kriterien ausgewählt und gefördert, um Stabilität, Qualität und Vielfalt der Wälder sicherzustellen.


Quelle:
Jonas Walther, Bildungszentrum Wald Lyss